Deutsch | Russisch Kontakt
       
AKTUELLES
VEREIN
PROJEKTE
KÜNSTLER
INFORMATION

Projekte

  • Jahrgänge

 
 

Infoveranstaltung im Palais am Festungsgraben

Rede: Prof. Monika Grütters, MdB

Guten Tag meine verehrten Damen und Herren,
Vereinsmitglieder, Liebe Freunde und Unterstützer,

ich freue mich sehr Sie alle begrüßen zu dürfen und bedanke mich für Ihr Interesse an den Aktivitäten des Internationalen Deutsch-Russischen Clubs. e.V. Herzlichen Dank an den „Berliner Salon“ namentlich Herrn Böse für die Kooperation und auch an Herrn Herr Neuenburg bzw. die Dekra für ihre finanzielle Unterstützung.

Bislang unterscheidet die Statistik lediglich nach Deutschen und Ausländern.
Im Jahre 2006 stellte das Statistische Bundesamt nach einer entsprechenden Erhebung fest, dass die Zahl der Personen mit einem Migrationhintergrund mehr als doppelt so hoch ist wie die bislang angegebene Zahl an Ausländern in Deutschland. Jeder fünfte Einwohner Deutschlands hat einen Migrationshintergund (15, Mln). In Berlin beträgt dieser Ausländeranteil sogar 23% der Bevölkerung.

Also fragen Sie mich bitte nicht wie viele russische Migranten in Berlin wohnen. Ich dachte 300.000 Tausend .In einem persönlichen Gespräch mit der Integrationskoordinatorin vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Frau Ketzel wurde die Zahl an russischen Emigranten in Berlin mit ca. 500.000 Tausend beziffert.

Unser heutiges Thema ist die Vorbereitung der Ausstellung „Born in the USSR- Russische Kunst aus Deutschland“ im Lichthof des Auswärtigen Amtes und dem Diskussionsforum mit dem schweren Punkt „Kunstförderung als ein Instrument der Integrationspolitik“.

In Zusammenarbeit mit Kurator Uwe Böttcher möchten wir, mit einer Auswahl an Exponaten von in Deutschland lebenden russischen Künstler, den Wandel ihrer künstlerischen Wahrnehmung und Auseinandersetzung mit ihrer Wahlheimat, von der Zeit der Perestrojka und Glasnost bis in die Gegenwart verdeutlichen.

In Rahmen des heutigen des Abends möchten die Gastredner:

  • Prof. Monika Grütters,
  • Uwe Böttcher,
  • Dr. Kleinwächter

Ihre Aspekte zum Thema russischer Zuwandern und ihrer Integration nahe bringen.

Danach laden wir Sie herzlich ein, zu einem gemeinsamen Gespräch über eine erfolgreiche Integration,
in der die Kunst, eine wesentliche Vorraussetzung schafft zur Entwicklung von Räumen für eine neue Betrachtungsweise des Integrationsbegriffes.
Denn ganz besonders der interkulturelle Dialog vermag Barrieren zu überwinden um so den Raum für eine kreative und interkulturelle Verständigung zu bieten, um gemeinsam im und durch das Gespräch Zukunft zu gestalten.

Ich wünsche Ihnen allen einen informativen aber auch unterhaltsamen Abend und begrüße nun rechtherzlich unsere erste Gastrednerin Frau Prof. Monika Grütters.